Boot, Skipper und Fendergirl

Mit dem Boot erfüllen wir uns unseren Wunsch, Zeit mit Reisen auf dem Wasser zu genießen. Bisher haben wir gechartert und Törns in Kroatien, an der deutschen Ostseeküste, in der dänischen Südsee und Südschweden gemacht.

Ach ja, der Name. Sie heißt

Dieses Zeichen ist schon auf einem über 5.000 Jahre alten indianischen Artefakt aufgetaucht, erscheint auch bei den Kelten, den Germanen, den Römern. Die Bedeutung ist sehr unterschiedlich, steht aber irgendwie immer für die Einheit von drei Dingen und hat etwas Verbindendes.

Dieses Symbol tragen die Mitglieder meiner Großfamilie auf der Haut. Wir fanden es passend, dass das neue Familienmitglied es auch trägt.

Das Boot ist eine Meridian 408 aus dem Jahr 2004. Sie wurde im Jahr 2008 aus den USA nach Europa gebracht und in Finnland registriert. Am 27.09.2016 – zufälligerweise unserem Hochzeitstag – haben wir sie gekauft. Die Triquetra liegt jetzt im Sommer in Kiel und im Winter auf Fehmarn.

Daten:

Länge über alles 14,20m
Breite über alles 4,30m
Tiefgang 1,20m
Verdrängung 15t

Angetrieben wird sie von zwei 5,9l Sechszylinder-Dieselmotoren mit jeweils 370PS. Sie hat nettes Sonderzubehör wie zum Beispiel eine zusätzliche hydraulische Schwimmplattform, einen Stromgenerator, Bug- und Heckstrahlruder und eine Frischwasseranlage.

Sie bietet in zwei Kabinen viel Komfort für vier Erwachsene und zusätzlich ein Doppelbett im Salon.

Der Skipper ist Jahrgang 1957 und seit 2018 in Ruhestand, um mehr Zeit für das Boot zu haben. Davor machte er aus guten Polizisten bessere.

Auf dem Boot sorgt er manchmal für Aufregung.

 

 

Das Fendergirl ist Jahrgang 1958. Als examinierte Krankenschwester im Pflegedienst bietet sie beste Voraussetzungen für die Pflege älterer Skipper.

Auf dem Boot sorgt sie für Ordnung.